Goldbrunn

Foto: ENVIC

Straßenlaterne

Goldbrunn, auf tschechisch Zlatá Studna, ist eine untergangene Ortschaft, die zu dem Bezirk Klattau gehört. Diese Ortschaft ist seit der Zeit berühmt, wenn hier eine Glasshütte und páteříky entstand. Diese Glashütte gehörte im Böhmerwald zu den spätesten abgeschafften.

Das Zentrum der Ortschaft bildete genau diese Glasshütte, bei der eine Gaststätte stand, und weiter gaben es hier einige Wohnhäuser, in denen Glashüttearbeiter wohnten und noch paar Wirtschaftshäuser der Glasshütte standen hier. Die Siedlung gehörte auf die böhmerwaldische Verhältnisse zu den grösseren Ortschaften. Im Jahre 1843 wurden 138 Einwohner angemeldet und sogar eine Schule wurde zum Teil der Ortschaft. Nach der Einstellung des Beriebes der Glasshütte wurde in den Räumen ein kleiner lokaler Kraftwerk aufgebaut. Seit 1949 funktionierte elektrischer Strom in der Ortschaft, man leuchtete, Radio spielte und in der Ortschaft gab es eine Strassenlaterne, aber nur für die nächste 3 Jahre, wenn die letzte Familie aussiedelte.

In der Ortschaft stand bei der Kirchenweg vor dem Herrschaftshaus ein Ofen für Brot backen, den die Einwohner hier selber backten, gwöhnlich am Mittwoch, weil es hier überall zu weit weg zu Einkaufen war. Geblieben ist hier nur eine Gebäude, ein ursprüngliches Forthaus, zurzeit ein Wochenendhaus, das Sportgemeinde TJ Blatná gehört.